iTunes Charts der Woche KW 32


Was gibt es diese Woche neues aus den Charts zu berichten. Nun wir haben wieder einige Apps gefunden welche wir später einem Review unterziehen werden. Bei den Büchern gab es einen etwas umstrittenen Neueinsteiger. Hier geht es heiß her. Auch sehen wir wieder einmal das auch eine Gratis App ohne ersichtlichem Anspruch auf Qualität in die Charts kommen kann. Nur aus der Kategorie Musik hat sich nicht allzu viel getan. Hier hat sich nur bei den Alben ein Neueinsteiger platzieren können

Aber lesen Sie selber

Die App Print to PDF scheint eine seit langen schon vermißte App zu sein um die Dokumente auf einem mobilen Endgerät sinnvoll in ein PDF zu drucken/verwandeln. Und hier bestätigen die Kundenmeinungen das die App sehr gut gelungen ist.

Durchwegs positive Rückmeldungen. Das Handling der Software ist denkbar einfach und das schätzen die Käufer. Es kann was es soll und das ohne Probleme.

Also nach bisherigem Stand berechtigt auf Platz eins in der Kategorie Apps (gekauft) Wenn wir auch hier finden das man mit € 2,99 schon an die obere Grenze mit dem Preis gegangen ist. Ein paar Cent weniger würden es durchaus attraktiver machen.

Diese App stieg auf Platz zwei der Gratis Apps ein und wir müssen festhalten das es bisher auch keinen Preis rechtfertigen würde. Es gibt zwar sehr viele positive Stimmen von Seiten der Nutzer, wir jedoch stellten schon nach den ersten Minuten einen Loading Error fest. Auch die Umsetzung der Prospekte läßt einiges zu Wünschen übrig. Angefangen von der unvollständigen Darstellung bis hin zu durchwegs schlechten Performance können wir diese App nicht empfehlen. Die Idee ist sicher gut, nur wie bei so vielen Apps, scheitert es an der Umsetzung. Für Interessenten die weniger Anspruch an die Apps und mehr an die Information haben, so kann man diese App ruhig auf sein iPad laden und das ein oder andere Prospekt anschauen. Wenn man dabei ein Schnäppchen findet ist es in Ordnung.

Wir betrachten jedoch auch die Qualität der App und die ist hier mangelhaft. Dazu kommt noch die Nutzung der Ortungsfunktion, welche auch nicht unbedingt jedermanns Sache ist , diese zu aktivieren nur um ein paar Prospekte zu lesen. Wenn man diese nicht aktiviert, kann man auch die Prospekte seiner Stadt lesen, man wird dann über die Funkzelle bzw. seiner IP Adresse der jeweiligen Stadt zugewiesen. Das würden wir auf alle Fälle empfehlen!

Fazit von unserer Seite, man kann diese App durchaus mal durchblättern und das ein oder andere finden. Jedoch darf man hier nicht allzu viel erwarten. Abbrüche und lange Ladezeiten lassen die App in einem nicht gerade gutem Licht erscheinen. Hier werden wir noch ein ausführliches Review durchführen, versprochen!

Wir wollen noch kurz auf das Buch zu sprechen kommen. Schoßgebete von Charlotte Roche. Hier ein kleiner Auszug aus der Beschreibung: Am liebsten tagsüber und Fenster zu wegen der Nachbarn. So mag es Elizabeth. Ihr Mann macht die Heizdecken auf dem Bett an, dann kann´s losgehen. Sie fährt sofort mit der Hand rein in Georgs XXL-Yogahose. Und ab hier betrügt sie ihre Männer hassende Mutter, die ihr beibringen wollte, dass Sex etwas Schlechtes sei. Hat aber nicht geklappt, Glück für Elizabeth, Glück für Georg. Aber Sex ist ja nicht alles

Nun wir sehen in welche Richtung das Buch geht. Die Leser sind sich nicht ganz Einig und hinterfragen das Niveau des Buches. Durchaus ist anspruchsvolle erotische Literatur ein doch etwas heikles Thema und wenn man dann auch nich das Kind beim Namen nennt, kann dass auch schon mal zu Kritik führen. Ob man hier dann gleich von verklemmt oder auf der anderen Seite von Schundliteratur sprechen kann, bleibt natürlich dem Leser vorbehalten.

Wollen wir festhalten das diese Woche wieder ein bisschen Aufregung gebracht hat und es durchaus für alle iPad und iPhone Nutzer das ein oder andere dabei sein dürfte.

Euer

Mercury

Leave a Comment